Die Technik

 

Als erstes möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Manuel Kalmbach und ich bin ein Anfang 30er. In diesem Text möchte ich Ihnen kurz die Technik einer FotoBox und auch die Geschichte und Anfänge dieser kleinen Firma näher bringen.

 

Die Anfänge:

Zu meiner eigenen Hochzeit im Jahr 2013 wollte ich selbst eine FotoBox mieten. Was mich zu damaliger Zeit davon abhielt waren die enorm hohen Kosten und das absolut spärliche Angebot. Es war zu diesem Zeitpunkt auch nicht möglich eine FotoBox für eine Veranstaltung auszuleihen, sondern nur Stundenweise. Im Jahr 2015 hatte ein Freund von mir bei seiner Hochzeit das gleiche Problem. So habe ich mich an das Projekt einer Fotobox bzw. eines Photobooths gewagt. Dieses Projekt war nicht gerade einfach zu realisieren, zumal ich mir große Ziele gesteckt hatte was die Box schlussendlich alles können muss. Im Januar 2016, bot ich dann meine erste FotoBox online zur Miete an und hatte auch gleich die ersten Aufträge. Durch sehr gute Kritiken und auch postives Feedback kamen schnell weiter Aufträge dazu. Das Projekt entwickelte schnell eine Eigendynamik und so wurden verschiedene professionelle Fotodrucker und Hintergrundsysteme angeschafft. Es kamen auch schnell die ersten Anfragen für Großveranstaltungen, so durften wir zB. bei der Rutscheneinweihung des Panoramabades, beim Weihnachtsmarkt in Freudenstadt sowie bei der Freudenstädter Fasnet mit von der Partie sein. Über den Winter 2016/17 überarbeitete ich nun meine „Alte FotoBox“ und ersetzte diese durch die neue PremiumBox mit 19“ Touchscreen, einem noch größeren Blitz, einem sehr starken PC (für Greenscreen) und einem stylischen Alugehäuse. Paralell zu der PremiumBox fertigte ich noch Abhlboxen. Auch die FotoBoxen die abgeholt werden können erfreuen sich nun durch Ihren sehr günstigen Preis großer Beliebtheit. Momentan starte ich ein B2B Programm für Fotografen, Dj`s und Marketingmitarbeiter die einen Bedarf an Fotoboxen haben sich aber nicht in das Thema denken wollen und auch nicht soviel Zeit in so ein Projekt investieren wollen. Soviel nun zu BlackForest-FotoBox und wer dahinter steckt. Im weiteren Text folgen nun Einzelheiten und Erklärungen zu FotoBoxen allgemein und zu meinen Boxen.

Begriffserklärung:

“Photobooth” ist ursprünglich die Produktbezeichnung eines Herstellers von Fotokabinen und wird inzwischen aber als Sammelbegriff für verschiedene Konstruktionen dieser Art gebraucht. Im Englischen steht “photo booth” allgemein für Fotoautomaten (Fotokabinen). Die Idee des selbstbedienbaren Fotoautomaten kommt aus Japan und ist dort bereits seit den 1990er Jahren unter dem Namen Purikura bekannt. (Quelle: Wikipedia)

Die Technik Allgemein:

Eine Fotobox besteht hauptsächlich aus einem Computer, einer Spiegelreflexkamera, einem Router, einem Blitz, einer speziellen Software, einem Stativ und noch viel mehr was man in einer Kiste alles verbauen kann. Meistens befindet sich die Box auf einem Stativ oder einem Tisch und wird mittels eines Funkauslösers, Fußschalters oder eines Touchscreens ausgelöst. Oft wird noch die Möglichkeit angeboten die lustigen Bilder direkt auszudrucken, zu downloaden oder in sozialen Medien zu teilen. Um den Fotospaß noch größer zu machen, stehen bei Veranstaltungen auch verschiedene Hintergründe und Verkleidungen (Props.) zur Verfügung. Die meisten Fotoboxen die es zu leihen gibt, sind Eigenbauten der jeweiligen Vermieter und unterscheiden sich deshalb auch stark im Aussehen und der Bedienung. Es war mir wichtig, dass sich in der Box auch nicht eine „08/15 Kamera“ befindet. Manche Anbieter verbauen in ihren Boxen Webcams und ähnliches in meinen Boxen sind Spiegelreflexkameras von Canon verbaut. Bei diesen Webcam Boxen ist die Qualität der Bilder gelinde gesagt „grauenhaft“.

Das Einsatzgebiet:

Eine Fotobox ist meist auf Hochzeiten, Geburtstagen, Abschlussbällen, Partys, Messen, Promotion, Betriebsfeiern etc. zu finden und kaum noch wegzudenken. Die Fotobox bietet die Möglichkeit sehr lustige Bilder zu machen, die so auf einer Feier sonst nie zustande gekommen wären. Gleichzeitig entlastet sie natürlich auch einen Fotografen, wenn dieser an der Festlichkeit zugegen ist. Das Gerät steht in den meisten Fällen auch nicht direkt vor einer Bühne oder mitten in einem Festsaal. Ganz im Gegenteil, wenn die Fotobox gut am Rand der Feier oder gar in einem anderen Raum platziert ist werden die Bilder noch viel individueller und lustiger. Zudem bildet sie immer einen sozialen Treffpunkt, wo sich Gäste kennenlernen und näher kommen können. Häufig werden die Fotoboxen auch nicht mehr nur von Brautpaaren, sondern von Trauzeugen oder Gästen zur Feier als Geschenk gebucht.

Meine Fotobox(en):

Einen großes Thema bei so einem Projekt ist das Licht. Man kann noch so eine gute Kamera verbauen wenn man ein schlechtes Licht hat. Also entschied ich mich für einen professionellen Studioblitz. Dieser hat den großen Vorteil zu einem Systemblitz das keine Batterien gewechselt werden müssen und, dass er ein anderes, ein weicheres Licht schafft. Natürlich schaut man sich auch an, wie andere Kollegen die Blitzproblematik gelöst haben. Viele stellen neben ihre Fotobox ein weiteres Stativ mit einem Blitz auf. Dies wollte ich auf keinen Fall, für mich ist das eine zusätzliche Stolperfalle und ich finde es sieht auch immer etwas unschön aus. Deshalb entschied ich mich den Studioblitz direkt in meine Box zu verbauen. Dies bedeutete beim Herstellungsprozess zwar mehr an Planung, aber es hat sich gelohnt. Das ganze System ist nun in ca. 20 Minuten, ohne Stolperfalle aufbaubar.

Nach dem Auslösen startet der Frontrechner einen Countdown dem drei Bilder folgen. Diese Bilder können je nach Wunsch noch für den Ausrichter des Festes personalisiert/individualisiert werden (Wasserzeichen, Rahmen etc.). Zusätzlich können Bilder auf Anfrage auch direkt vor Ort ausgedruckt werden mit professioneller Qualität (Thermodirektdruck). Da die Nachfrage nach Ausdrucken immer mehr zugenommen hat. Habe ich mich entschieden einen neuen Drucker anzuschaffen. Ich entschied mich nun für einen professionellen Thermosublimationsdrucker. Mit diesem Drucker ist es nun möglich innerhalb von 10 Sekunden ein Bild in Laborqualität zu drucken. Mit dem Drucker sind 400 Ausdrucke ohne ein Papierwechsel im Format 10x15cm (Postkartenformat) möglich.

Durch meinen Beruf (Mediengestalter/Operator), bin ich in der Lage auch eine Bildbearbeitung anzubieten. Alle Bilder sowie die Rechte gehören dem Auftraggeber und werden über eine Online-Gelerie sowie per USB-Stick zur Verfügung gestellt. Viele Anbieter treten die Rechte der Bilder nicht ab, sondern geben nur ein Nutzungsrecht oder behalten sich zu Werbezwecken Rechte vor.

Durch die Routerlösung, ist es auf Anfrage möglich falls vor Ort eine Internetanbindung vorhanden und die Funktion geschwünscht ist, Bilder direkt von der Fotobox per E-Mail zu versenden, zu twittern oder auf Facebook zu veröffentlichen.

Mit der neuen Premium Box wird es dann möglich sein mit einem Greenscreen zu fotografieren. Es können dann direkt an der Box verschiedene Hintergründe ausgewählt werden, welche die Box dann automatisch in den Hintergrund einbaut. So ist es möglich am Abend Bilder vor unterschiedlichen Hintergründen zu fotografieren (z.B. Eifelturm, Sandstrand, Berlin etc…). Zusätzlich kann natürlich auch ein Wunschhintergrund angelegt werden dies ist vor allem für Firmen interessant. Diese Bilder können ebenfalls direkt innerhalb von 10 Sekunden ausgedruckt werden.

Das nächste Projekt wird nun das Up- und Downloaden von Bildern der Box mit dem Smartphone. Das Besondere daran ist, dass man sich nicht nur die lustigen Bilder direkt auf sein Smartphone laden kann, sondern dass es die Möglichkeit gibt Bilder die mit dem Smartphone gemacht wurden in die Box zu laden. Damit kann jeder Gast für noch mehr schöne Erinnerungen sorgen. Die Entwicklung von neuen Funktionen kostet immer sehr viel Zeit und Nerven. Ich hoffe, dass ich dieses Feature bald mit anbieten kann.

Mir ist es auch wichtig, dass dem Mieter alle Rechte an den Bildern gehören und es möglich ist, die Box für einen anständigen Preis zu vermieten.

Nun bin ich am Ende meiner Erklärung, ich hoffe Ihnen einige Fragen beantwortet zu haben. Sie können mich auch jederzeit kontaktieren.